Home » Modellstudiengang » iMED Allgemein » Vor dem Studium » wie ist es mit dem Gasthören in den ersten Semestern?


Forum für alle die noch nicht studieren (z.B. Fragen zum HAM-Nat).
Hallo liebe Leute.

Mein Problem ist folgendes. Ich warte nun seit 4 Jahren auf einen Studienplatz und war sicher ihn nun zu bekommen, doch bin ich nun doch mit 0,1 Punkt vom Warteplatz NC abgewichen.
Ich bin grad maßlos enttäuscht und muss mir überlegen was ich nun weiter tun kann.
Ich könnte mir sehr gut vorstellen als Vorbereitung soviele Vorlesungen wie es geht von dem neuen Semester mitzunehmen und mich so sinnvoll auf das hoffentlich bald folgende Studium vorzubereiten.
Aber dafür müsste ich natürlich wissen wie die Möglichkeiten sind Vorlesungen zu besuchen ohne eingeschrieben zu sein?
Dass ich Praktika und ähnliches nicht mitmachen kann ist mir klar.
Ich kenne nur von anderen Unis, dass es nur sehr beschränkt möglich ist Gastzuhören in der Medizin. Wie ist es in Hamburg?

Was denkt Ihr, wieviel ist möglich und in wieweit ist das sinnvoll?
Bitte antwortet schnell, da ich bald eine Entscheidung fällen muss...
Vielen dank schonmal!
beppo
med-board newbie
med-board newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 14.08.2006
Likes erhalten: 0

Beitrag » 14.08.2006 15:51

Die vorlesungen kannste eigentlich alle ohne probs besuchen.einfach hingehen, hinsetzenund zuhören, wenn du dir das denn auch bei allen antun magst...;)

NORZ!!!
VOTE CTHULHU
- at least he admits he is evil! -
Benutzeravatar
Norz
med-board consultant
med-board consultant
 
Beiträge: 246
Registriert: 04.11.2004
Semester: 3. WBJ, Innere Medizin
Likes erhalten: 0

Beitrag » 14.08.2006 16:33

hey danke für eine so schnelle Antwort... :D

:?: aber würdest du sagen dass das sinn macht, als Vorbereitung?
oder ist das eher zu unvollständig?

mein Problem ist halt, dass ich eine Krankenpflegeausbildung mache, da ich dachte dass ich mich so am besten auf das Studium vorbereiten kann. Aber nach 1 1/2 jahren bin ich sehr enttäuscht von dem Zeitaufwand und dem daraus ergebenden Lernerfolg.
Ich stehe also vor der Entscheidung die Ausbildung abzubrechen um mich sinnvoller vorzubereiten.

:?: Meint Ihr es ist möglich als Gasthörer strukturiert einigermassen mitzustudieren?
:?: Und wieviel Raum nehmen die Vorlesungen ein, also wie ist das Verhältnis von den (für mich dann möglichen) Vorlesungen, und den anderen Teilen des Studiums den ich nicht besuchen kann?
beppo
med-board newbie
med-board newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 14.08.2006
Likes erhalten: 0

Beitrag » 14.08.2006 17:14

Meiner Meinung nach macht das überhaupt keinen Sinn. Mach lieber die Ausbildung weiter, damit Du ein bisschen was verdienst, was bei den anstehenden Semestergebühren sicher klug ist.
Man muss sich auf das Studium überhaupt nicht vorbereiten, da Du im Semester genügend Zeit zum Lernen hast. Ich kenne zumindest niemanden, der vor dem Studium angefangen hat zu lernen, zumal Du erst im ersten Semester oder später mitbekommst, was wirklich wichtig und sinnvoll ist.
Vorlesungen sind grundsätzlich freiwillig. Es schadet dem Lernerfolg nicht, wenn Du überhaupt keine besuchst.
Wenn Du Dich unbedingt vorbereiten willst, kaufe Dir Lehrbücher für die Vorklinikfächer und lese darin, wenn Du Zeit hast oder Dir langweilig ist. Es schadet sicher nicht Biochemie oder Physiologie-Grundkenntnisse zu haben bevor man anfängt zu studieren, ist aber nicht notwendig, da alle anderen es auch nicht haben.
Ich würde empfehlen, Dir ein angenehmes kognitiv begrenzt beanspruchendes Jahr zu machen und mit der Uni anzufangen, sobald es soweit ist. Zumal Dir niemand garantiert, dass Du nächstes Jahr nen Platz bekommst.
Wenn Du den Stundenplan ansehen willst, klick Dich durch die UKE-Homepage.
It's like an orchester. You must to find the right rhythmus.
Benutzeravatar
Osteoklast
med-board consultant
med-board consultant
 
Beiträge: 282
Registriert: 02.11.2002
Likes erhalten: 0

Beitrag » 15.08.2006 01:14

Mach auf jeden Fall Deine Ausbildung fertig.
1. Kannst Du damit Geld verdienen. (Obwohl man dafür auch nicht unbedingt examiniert sein muss.)
2. Du hast immer noch eine Sicherheit, falls Du a) das Studium nicht schaffst oder b) aus irgendwelchen unvorhersehbaren Gründen abbrechen musst.
3. Erlangst Du durch die praktische Arbeit Erfahrung, die Du nicht wirklich ausgleichen kannst.
- - - <a href="http://med-board.net/faq.php">[FAQ]</a> - - - <a href="http://med-board.net/search.php">[SUCHE]</a> - - - <a href="http://med-board.net./profile.php?mode=email&u=481">[MAIL ANS MEDBOARDTEAM]</a> - - -
Benutzeravatar
FeRo
Team-Alumni
Team-Alumni
 
Beiträge: 841
Registriert: 19.02.2003
Semester: fertig...
Likes erhalten: 2

Beitrag » 15.08.2006 10:53

ausbildung fertig machen und dabei geld verdienen, noch ein bissl die freiheit geniessen und die leber vortrainieren...

wenn dir unbedingt was dran liegt vorzubereiten, was aber eigentlich totaler käse ist, dann lern chemie. alles andere ist vollkommener quatsch....
... und am Ende gewinnt doch der mit der geilsten Frisur!
Benutzeravatar
atze
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 13
Registriert: 03.11.2005
Likes erhalten: 0

Beitrag » 15.08.2006 22:27

Definitiv die Ausbildung beenden!
Wenn du "mitstudierst" wenn dein Studium beginnt reicht das voll und ganz wenn man sich reinhängt
"Als Querdenker hat man in dieser Firma ja keine Chance. Denn eigentlich bin ich wie Nelson Mandela, nur dass es für mich keine Benefitskonzerte gibt!" - Zitat Bernd Stromberg
Benutzeravatar
_Simon_
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 115
Registriert: 25.08.2005
Semester: 7. Semester / Kopfblock
Likes erhalten: 0

Zurück zu Vor dem Studium