Home » Physikum » Rücktritt von M1 - Dringend


Alles was das Physikum (offiziell 1. Ärztliche Prüfung) betrifft.

Rücktritt von M1 - Dringend

Beitrag » 18.08.2011 13:58

Hallo!

ich habe ein dickes Problem. Ich habe seit fast 10 Tagen eine starke Grippe mit allem Drum und Dran, die sich nur sehr langsam verbessert.

Nächsten Di und Mi steht ja das Schriftliche Physikum an und wenige Tage danach bei mir auch das Mündliche. Hinzu kommt ( man kann das verurteilen oder wie auch immer, es ist nunmal so ) dass es mein 3. und letzter Versuch ist, die beiden ersten Male bin ich schlicht und einfach durchgefallen.

Das Problem ist einfach, dass ich bei meinem letzten Versuch einfach ein mulmiges Gefühl habe, zumal ich wie gesagt nahezu 2 Wochen Platt im Bett lag und so gut wie gar nicht lernen konnte.

Meine Frage an euch ist nun, ob es eine Möglichkeit gibt sich in irgendeiner Form von der Prüfung abzumelden und erst im Frühjahr wieder anzutreten und ob das LPA da mit sich reden lässt ?

Da ich ja so langsam gesund werde, werde ich wohl kaum von einem Amtsarzt krank geschrieben oder für prüfungsunfähig erklärt werden. Bräuchte ich in meinem Fall ( also noch nie Attest abgegeben, aber 3. Versuch ) überhaupt ein Amtsarztattest oder reicht auch eines vom Hausarzt ( es gibt da auf der LPA so einen Vordruck für die Hausärzte, wo sie die Diagnose unverschlüsselt etc. aufschreiben müssen ) ? Und : brauche ich tatsächlich zwei Atteste auch wenn mich der Hausarzt für eine Woche krankschreibt und somit beide Teile in diesen Zeitraum fallen ?

Welche anderen Möglichkeiten, Härtefälle ( Zwischenfall in der Familie ) gibt es sonst noch ? Kennt sich da jemand aus, hat Erfahrungen ? Hat man eine Chance beim LPA wenn man beim LPA ehrlich sagt, wie es ist oder interessiert die das nicht ?

Ich war nicht faul oder so, ich habe einfach Angst, dass es vorbei sein könnte so plötzlich, wegen dieser letzten zwei Wochen und fühle mich insgesamt einfach nicht fit und würde mich gerne absichern.

Über Antworten ( gerne auch per pn ) würde ich mich freuen !

Danke
Johnboy
med-board newbie
med-board newbie
 
Beiträge: 3
Registriert: 18.08.2011
Likes erhalten: 0

Beitrag » 18.08.2011 15:07

Im MediLearn-Forum gibt's zu genau dieser Thematik einen Thread. Vielleicht hilft er dir weiter.
Benutzeravatar
Bub
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 177
Registriert: 12.07.2009
Likes erhalten: 11

Beitrag » 18.08.2011 16:25

Hab ich schon gesehen, danke. Aber dort liegt der Fall etwas anders und die Ausgangslage ist auch nicht vergleichbar. Zudem hoffe ich auf Erfahrungen unseres LPAs
Johnboy
med-board newbie
med-board newbie
 
Beiträge: 3
Registriert: 18.08.2011
Likes erhalten: 0

Beitrag » 18.08.2011 18:26

hey

ich kann dir zwar nicht so wirklich helfen, aber wenn du nunmal krank bist, bist du KRANK! musst du denn beides noch machen? ich denke dafür brauchst du zwei unterschiedliche krankschreibungen auch wenn es kurz hintereinander ist. ist vor allem sicher. du kannst ja auch alles mögliche haben, also auch psychisch angeknackst sein, durch trennung etc. ob du dem lpa die wahrheit sagen sollst... ich würde es glaube ich eher nicht machen und den damen da so einfach vertrauen. mit ner ordentlichen krankschreibung kann dir soch eigentlich niemand. und ganz ehrlich es sit dein dritter versuch, geh da nur hin, wenn du dir 100% sicher bist zu bestehen. meine freundin ist total unsicher ins physikum in den dritten versuch gegangen und war auich krank vorher und sie ist durchgefallen. was meinst du wie es ihr geht. mach das nicht. und ich kenne auch nen fall von einer die im dritten versuch nach dem ersten tag schriftlich abgebrochen hat und zum arzt gegangen ist weil sie gemerkt hat dass es nicht reichen wird und ist damit durchgekommen, das war in berlin. sie hat den medilearnkurs gemacht und im sozusagen vierten versuch bestanden und ist nun glücklich in der klinik :o))

liebe grüße, jasmin
yogaahen
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 82
Registriert: 25.11.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 18.08.2011 18:31

Ja, ich muss noch beides machen, leider. Das problem ist nur, ich bin nicht krank genug für ein Amtsarztattest, der muss ja die prüfungsunfähigkeit feststellen. Und beim Hausarztattest habe ich Angst, dass das LPA mich doch zum Amtsarzt schickt und das vom Hausarzt nicht anerkennt. Oder noch schlimmer, es einfach nicht anerkennt und mich durchfallen lässt, ohne dass ich probiert habe zu bestehen...
Johnboy
med-board newbie
med-board newbie
 
Beiträge: 3
Registriert: 18.08.2011
Likes erhalten: 0

Beitrag » 18.08.2011 21:57

gib halt migräne als grund für deine prüfungsuntauglichkeit an - wird schwer das gegenteil zu befunden.
"Selig sind die geistig Armen, denn ihnen gehört das Himmelreich" - Jesus
Benutzeravatar
Der Typ
med-board consultant
med-board consultant
 
Beiträge: 254
Registriert: 06.11.2002
Semester: Arzt
Likes erhalten: 0

Beitrag » 19.08.2011 06:08

Ich kenne mich mit den Modalitäten des LPA zwar nicht wirklich aus, könnte mir aber vorstellen, dass man sofort zum Amtsarzt geschickt wird wenn man mit Migräne kommt.
Klar kann man das wohl kaum widerlegen aber Amtsärzte sind vermutlich regelmäßig mit dieser Diagnose konfrontiert. Ich denke die werden da ihre Mittel und Wege haben...
Benutzeravatar
Bub
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 177
Registriert: 12.07.2009
Likes erhalten: 11

Zurück zu Physikum