Home » Semester 3 & 4 » Biochemie Praktikum Vitamine


warum sollen sich alle die finger wund machen :roll: einmal klick und schon habt ihr alle fragen :lol:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Lucy
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 57
Registriert: 27.03.2006
Semester: 12.FS
Likes erhalten: 0

Beitrag » 16.11.2006 08:59

super, danke, genau das hatte ich jetzt auch noch vor! :thumbup:
Benutzeravatar
Lene.Janssen
Team-Member
Team-Member
 
Beiträge: 1938
Registriert: 20.11.2005
Semester: Ärztin
Likes erhalten: 8

Beitrag » 14.11.2007 12:56

In der Fragensammlung sind mir einige Fehler Aufgefallen:

18. Begründen Sie, warum bei einem bestimmten Vitaminmangel ein Überfluß an Methylmalonsäure besteht und nennen Sie das Vitamin.
(Antwort: Bei Vitamin B 12 – Mangel wie auch bei Folsäuremangel ist die Desoxythymidylatsynthase und damit die DNA Synthese gehemmt wegen einem Mangel an dem Co-Substrat Methylentetrahydrofolsäure.)


Dazu aus dem Pschyrembel:
Methylmalonsäure
(engl.) methylmalonic acid;

Definition
in aktivierter Form als Methylmalonyl-CoA (vgl. Coenzym A) Zwischenprodukt beim Abbau der Aminosäuren Methionin, Isoleucin, Valin u. ungeradzahliger Fettsäuren; erhöhte Konz im Urin bei perniziöser Anämie (da Propionyl-CoA abhängig von Cobalamin über Methylmalonyl-CoA zu Succinyl-CoA umgesetzt wird)


Es handelt sich bei Methylmalonylsäure also hauptsächlich um ein Abbauprodukt der beta-Oxidation ungradzahliger Fettsäuren, dass bei Cobalamin(B12)-mangel entsteht.

19. Wie entsteht Acetyl-CoA ?
(Antwort: Durch Beta-Oxidation von ungeradzahligen Fettsäuren)

AcetylCoA entsteht bei jeder beta-Oxidation, bei der der ungeradzahligen FS entsteht lediglich Propionyl-CoA (aus dem dann Methylmalonylsäure entsteht :sceptic: )

Nachtrag: Hab gerade gesehen, dass die Fehler in den späteren Fragen nicht mehr auftreten. Meiner Meinung nach wird es aber auch nirgendwo richtig klargestellt.
Benutzeravatar
NOne
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2006
Likes erhalten: 0

Beitrag » 15.11.2007 12:10

Es gab noch neue Fragen bei uns.

Zum einen wurde gefragt, was nach der Waschung beim Chromatographen hängen bleibt (Methylmalonsäure) und Teil b) der Frage war wie diese Substanz eluiert wird (mit Salzsäure)

Die andere Frage war, wieso man beim B12 Mangel direkt ins Blut spritzt und nicht oral etwas gibt. (Verminderung der Resorption im Darm -> kein Effekt. Deswege direkt ins Blut um dort an Transporter zu binden und an Zielzellen zu kommen)
Naderso
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 135
Registriert: 27.10.2006
Likes erhalten: 0

Beitrag » 15.11.2007 19:17

Ich dachte B12 wird in der Klinik immer i.m gespritzt wegen Depotwirkung.......
Medicus
 

Beitrag » 15.11.2007 22:48

1) Nennen sie zwei Biosynthesen, an denen die Folsäure beteiligt ist:
- Pyrimidin, Purin
2) Wie heiß das, was in der Matrix zurückbleibt und womit eluiert man es?
- Methylmalonsäure, mit HCl eluiert

Die Rechenaufgaben waren die mit dem Brokkoli und wieviel nach ein und zwei Stunden übrig ist.

Anonsten ist alles schon mal geschrieben worden.
Indianfairy87
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 15
Registriert: 07.02.2007
Semester: 4. Semester
Likes erhalten: 0

Beitrag » 21.11.2007 22:37

Hier nochmal eine aktuelle Zusammenfassung
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Sternenjäger
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 91
Registriert: 26.01.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 22.11.2007 10:45

gestern bei uns: (Version B)
(alle Fragentexte nur "so ungefähr")

a) bei welcher Reaktion der Kollagensynthese unterstützt Vitamin C?
b) Wie wird im Praktikum der Vitamin C Status erhoben?
c) Was wird in der Ionenaustauschchromatographie nachgewiesen?
d) Eine Rechenaufgabe, bei der man über die Umsetzung von Tilmanns Reagenz die Vitamin C Konzentration in der Harnprobe berechnen mußte.
amely
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 33
Registriert: 25.08.2006
Semester: 7. TBI
Likes erhalten: 0

Beitrag » 19.11.2008 18:26

Hey!
Also eigentlich waren es bei uns altbekannte Fragen.
Wichtig war nur:

Bei der Aufgabe, wo man die Verdünnungsfaktoren der einzelnen Schritte ermittelt, dass bei der Chromatographie die Verdünnung sich wie folgt berechnet:

Verdünnungsfaktor = Endvolumen / Anfangsvolumen -->
Verdünnungsfaktor = Elutionsvolumen / Auftragsvolumen!

Müsste ja eigentlich bekannt sein. Nur haben viele den Fehler gemacht (steht auch so hier in den Altfragen), dass das Elutionsvolumen nicht das Salzsäurevolumen + Eigenharnvolumen(Überstandvolumen) ist.
Es ist lediglich das Volumen der Salzsäure, da die Methylmalonsäure an der Säule hängen bleibt und erst wieder mit der Salzsäure abgewaschen wird. Darum verwirft man auch alle anderen Volumina, die man vor der Salzsäure aufgetragen hat, in den Müll.
Das Endvolumen ist somit NUR das Volumen der HCL.

Viel Spass!

Bob Bycar
Bob Bycar
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 21
Registriert: 21.05.2008
Likes erhalten: 1

Beitrag » 19.11.2008 23:23

Genauer: Das Volumen der "hängen gebliebenen" Methylmalonsäure ist so verschwindend gering, dass es nicht in das Gesamtvolumen einbezogen werden muss.
simon
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 154
Registriert: 14.08.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 22.11.2008 22:53

An welchen 3 Metaboliten erkennt man einen Vitamine B12 Mangel?

1. Propionyl-CoA
2. Methylmalonsäure
3. Homocystein

4 Ursachen eines Vitamin B12-Mangels?

1. Autoimmunerkrankung gegen den Intrinsic factor
2. Resektion des Magens
3. atrophische Gastritis
4. Mangelernährung
usw.
seasidein
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 12
Registriert: 17.11.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 14.11.2009 22:36

ein bisschen geordnet, keine gewähr :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
puffelmuffel
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 17
Registriert: 16.04.2009
Likes erhalten: 2

Beitrag » 25.11.2009 14:10

Eine neue Frage kam bei uns dran:

Warum sind Folsäureantagonisten als Chemotherapeutika verwendbar?

Folsäure beteiligt sich bei der Purin- und Pyrimidinsynthese, so dass die Antagonisten gegen die DNA-Synthese agieren und vor allem schnell proliferierende Zellen angreifen (maligne Zellen, aber auch Blutkörperchen etc.).
demfaya
med-board semi-newbie
med-board semi-newbie
 
Beiträge: 5
Registriert: 15.01.2009
Likes erhalten: 0

Kurzreferate

Beitrag » 17.11.2010 17:02

hier ist meine Ausarbeitung für die Kurzreferate, ich denke es muss nicht alles so ausführlich ausgeführt werden, wie ich es ausgeschrieben habe
die ausarbeitung hat keinen anspruch auf korrektheit, soll euch nur die arbeit ersparen und wird für die kurzreferate reichen

viel spaß mit der gesparten zeit xD
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Horse-T
med-board semi-newbie
med-board semi-newbie
 
Beiträge: 7
Registriert: 07.10.2009
Likes erhalten: 1

Beitrag » 08.11.2011 18:16

Hier findet ihr die Ausarbeitung der Referate. Hauptsächlich mit Skript und Kurzlehrbuch erarbeitet, kein Anspruch auf Vollständigkeit bla bla bla
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
MahatmaStulle
med-board semi-newbie
med-board semi-newbie
 
Beiträge: 5
Registriert: 23.12.2010
Likes erhalten: 0

Zurück zu Semester 3 & 4