Home » Semester 3 & 4 » Klausur medizinische Psychologie


Beitrag » 08.12.2008 17:31

Julie85 hat geschrieben:Ähääääämmm......

Sorry aber die beiden Wörter "homöopathisch" und "intelligent" gehören nunmal ganz und gar nicht in ein' und denselben Satz! :lol:


schlag bitte beide worte mal nach und überlege, bevor du hier andere
nervst. dein eintrag hat schließlich null mit dem eigentlichen thema zu tun. :sceptic:
Zuletzt geändert von catharina am 10.12.2008 15:32, insgesamt 1-mal geändert.
catharina
Team-Member
Team-Member
 
Beiträge: 508
Registriert: 13.01.2008
Likes erhalten: 5

Beitrag » 08.12.2008 17:33

Mal sehen, ob die Biochemiker das nicht vielleicht auch noch auf ihre Liste setzen...meiner Meinung nach wären im dritten Semester noch Ressourcen frei... :evil:

@Catharina: Ich denke nicht, dass Julie85 mit diesem Satz jemanden beleidigen wollte. Man kann sowas auch lockerer nehmen.
toifelchen
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 67
Registriert: 06.11.2006
Likes erhalten: 0

Beitrag » 08.12.2008 18:02

Also ich finde Julies Statement gut. :thumbup: Die Antwort ist nicht umsonst falsch... :D
All your base are belong to us!
Benutzeravatar
Hans Wurst
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 175
Registriert: 11.11.2007
Semester: 5.
Likes erhalten: 3

Beitrag » 08.12.2008 23:25

Ich stehe natürlich voll und Ganz auf der Seite derer, die sich gegen die Klausur und den gestiegenen Schwierigkeitsgrad aufregen.

Eine Dikussion über Homöopathie aber ist so gut wie immer ein reiner glaubenskrieg.
Die "Schulmedizin"(eigentlich ein diskriminierendes Wort der Alternativen) KANN NICHT UND DARF(!) NICHT von Intelligenter Compliance reden WENN EIN DIABETIKER SEIN INSULIN ABSETZT UND ES MIT "MILDER MEDIZIN", wie ihr es nennt, von Dr. Schüssler und Samuel Hahnemann in Eigenregie versucht.



Hömöopathie wirkt? ...dann holt euch doch die ausgeschriebene 1 Million Dollar der "James Randi Educational Foundation" für den Nachweis......


Sorry.....Ich kann einfach nicht anders.
Julie85
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.2008
Likes erhalten: 0

Beitrag » 09.12.2008 15:34

Ja, anscheinend kannst du wirklich nicht anders. Stelle doch mal ein SORKC für dich auf. Vielleicht hilft das.
simon
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 154
Registriert: 14.08.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 09.12.2008 15:54

:mrgreen: :1a:
Benutzeravatar
med.chen
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 31
Registriert: 21.08.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 09.12.2008 16:02

Wow! Jetzt sind wir ja schon bei der angewandten Psychologie.....

Aber wo wir gerade dabei sind: Hast du denn die "Abwehrmechanismen" schon gelernt? Du hast nämlich gerade einen bei dir ausgelöst, weil du nicht verstehen und tolerieren kannst, dass es Leute gibt, die den (Aber-)Glauben der Homöopathie nicht mit dir teilen wollen...bei Wikipedia stehen 2 Mechanismen die ich mir vorstellen könnte....bitte Hilf mir da mal auf die Sprünge:

1.Regression: Es erfolgt ein unbewusster Rückzug auf eine frühere Entwicklungsstufe der Ich-Funktion, in der ein niedrigeres organisiertes Verhalten noch funktioniert hat (Trotzverhalten, Fresslust, Suche nach Versorgung). Probleme mit regressivem Verhalten werden ebenfalls durch andere Mechanismen abgewehrt.

2. Intellektualisierung: Entfernung vom unmittelbaren konfliktuösen Erleben durch Abstraktionsbildung und theoretisches Analysieren(deinen SORKC-Kram meine ich damit) (z. B. abstrakte Gespräche über das Wesen der Liebe; Fachsimpeln unter Ärzten oder Therapeuten über schwierige Patienten oder solche, die in ihrem Leid als psychische Belastung erlebt werden), Philosophieren über Dinge, die eine verborgene emotionale Bedeutung für die Person haben.

Also: kindisch-trotzig oder Klugscheisser.....such dir Eines aus.....
Julie85
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.2008
Likes erhalten: 0

Beitrag » 09.12.2008 16:47

Meeensch, da hat aber eine ihre Hausaufgaben gemacht. :wink:
Also ich persönlich glaube auch nicht an Homöopathie. Aber trotzdem... :gay: Naja- lassen wir das Ganze...

Hat sich denn nun letztendlich jemand über eventuell strittige Fragen beschwert? Wenn nicht, dann gibt's hier ja nicht mehr so viel zu sagen, oder? :mrgreen:
Benutzeravatar
med.chen
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 31
Registriert: 21.08.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 09.12.2008 17:20

med.chen hat geschrieben:Also ich persönlich glaube auch nicht an Homöopathie.


catharina hat geschrieben:schlag bitte beide worte mal nach und überlege, bevor du hier andere die in pharmacie vorwissen haben nervst.


Geh Pharma lernen, bevor du was gegen Homopathie-Gaymist ( :mrgreen: ) sagst. Eventuell findest du dann sogar ein Wirkstoffmolekül!
:mrgreen: :wink:
All your base are belong to us!
Benutzeravatar
Hans Wurst
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 175
Registriert: 11.11.2007
Semester: 5.
Likes erhalten: 3

Beitrag » 09.12.2008 17:28

Wirstoffmolekül?

....du kennst dich anscheinend nicht genug aus. Homöopathie brauch doch keine Wirkstoffe - die "Heilung" vermittelt das "Gedächtnis des Wassers", Mensch! :D
Julie85
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.2008
Likes erhalten: 0

Beitrag » 09.12.2008 22:51

Ich habe nicht meine Meinung zur Homöopathie, sondern zum wiederholten Offtopic geäußert. Das ist hier der Thread für Med-Psych-Klausuren.

Aber lustig, dass du das ausdiskutieren willst. So weit scheinst du gar nicht vom allgemeinen Homöopathie-Anhänger entfernt zu sein. Fehlt nur noch der Aryuveda-Tee dazu. :D
simon
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 154
Registriert: 14.08.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 10.12.2008 00:37

Interessant....auf einmal werd' ich vom Homöopathie-Gegner zum Gegenteil verkannt....

Wikipedia sagt folgendes:
Verschiebung: Phantasien und Impulse werden von einer Person, der sie ursprünglich gelten, auf eine andere verschoben, so dass die ursprünglich gemeinte Person unberührt bleibt oder ursprünglich vorhandene Zusammenhänge werden ausgeblendet und neue hergestellt.

na egal.........recht hast du: bleiben wir bei dem, was ursprünglich Thema war!
over&out.
Julie85
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 12
Registriert: 17.01.2008
Likes erhalten: 0

Beitrag » 10.12.2008 15:30

sorry wegen des "tonfalls"
bitte lasst uns die diskussion wieder auf psych verlegen, das bringt leuten, die verzweifelt nach dem ein oder anderen punkt für sich suchen bestimmt weiter...

(und danke für die anregungen:-)
catharina
Team-Member
Team-Member
 
Beiträge: 508
Registriert: 13.01.2008
Likes erhalten: 5

Beitrag » 23.03.2009 12:48

Weiß jmd die Antwort auf die beiden Fragen??

Aufgabe 36
In einer wissenschaftlichen Zeitschrift ist die Durchführung einer Studie zur Prüfung der Wirksamkeit eines neuen Bluthochdruck senkenden Medikamentes beschrieben. Zuerst finden Sie den Artikel hochinteressant, dann aber fällt Ihnen ein Kritikpunkt an der Methode der Studie auf.
Welcher ist es?
(A) Ausgeschlossen wurden Patienten mit speziellen Zusatzerkrankungen, schwangere Patientinnen und Patienten, die bereits ein größeres kardiovaskuläres Ereignis hinter sich hatten.
(B) Als Patienten wurden lediglich an Bluthochdruck erkrankte Patienten eingeschlossen.
(C) An der Studie nahmen zwei Kliniken teil. In der einen Klinik bekamen alle Patienten nur das neue Medikament (Experimentalgruppe), in der zweiten Klinik bekamen alle Patienten nur das klassische Bluthochdruck senkende Standardpräparat (Kontrollgruppe).
(D) Als Maß für das Therapieergebnis wurde die Senkung des Blutdrucks verwandt.
(E) In die Studie wurden nur so viele Patienten eingeschlossen, wie nach vorherigen Fallzahlberechnungen für die Entdeckung des Unterschieds zwischen den beiden behandelten Gruppen nötig war.

Aufgabe 38
Welche der folgenden Aussagen über Stress ist richtig?
(A) Die Bewältigung von Stress ist nach Lazarus situationsunabhängig.
(B) Nur negative, nicht positive Lebensereignisse können Stressoren sein.
(C) Nach Selye setzt die Erschöpfungsphase ein, wenn die Widerstandsphase erfolglos verlaufen ist.
(D) Stress führt zu emotionalen Reaktionen, die physiologisch aber nicht objektivierbar sind.
(E) Nur objektivierbare Faktoren (z. B. Lärm, Zeitdruck) gelten als Stressoren, nicht aber subjektive Faktoren (z. B. Rollenunklarheiten, Zukunftsunsicherheit).
n-987
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 14
Registriert: 14.01.2008
Likes erhalten: 0

Beitrag » 23.03.2009 13:26

38 C
Benutzeravatar
Lene.Janssen
Team-Member
Team-Member
 
Beiträge: 1938
Registriert: 20.11.2005
Semester: Ärztin
Likes erhalten: 8

Zurück zu Semester 3 & 4