Home » Semester 3 & 4 » Biochemie Praktikum Diabetes


Beitrag » 01.11.2006 20:14

und:

wie ist der erste schritt des kompetitions-elisas

wie ist der erste schritt des sandwich-elisas

ein proband ist 1,80 groß, wiegt 70 kg und soll so undsoviel gramm glucose pro m² körperoberfläche (steht im skript) der 28%igen glucoselösung haben. wieviel der 28%igen glucoselösung muss er trinken?

nennen sie drei schritte, die bei der insulinfreisetzung geschehen
Benutzeravatar
superramka
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 73
Registriert: 15.10.2005
Likes erhalten: 0

Arbeitsplan Praktikum KH

Beitrag » 01.11.2006 23:03

kommt zwar verspätet, könnte vllt noch jemandem nützlich sein...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Lucy
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 57
Registriert: 27.03.2006
Semester: 12.FS
Likes erhalten: 0

Beitrag » 17.10.2007 17:29

kann mir jemand kurz erzählen, wie man mg/dl in mmol/l umrechnet?

danke!
Benutzeravatar
Sternenjäger
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 91
Registriert: 26.01.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 17.10.2007 20:25

Fragen zum heutigen BZ-praktikum:
60mg/dl bei molarer masse von glukose 198g/mol in mmol/l umrechen...0,6g/dl*1:198g/mol=0.0003mol/dl*1000=0,3mmol/dl*10=3mmol/
in welchem gewebe findet man insulinabhängige GLUT? Muskel- und Fettgewebe
Mit welcher Verbingung lässt sich durch Extinktionsmessung die Glukosekonzentration bestimmen? ...oder so NADH
Noch was über kompetitions-ELISA:wie sich die AK1/AK2 unterscheiden...denk mal es ging um eins zum binden an AGs und eins zum binden an AK! zum nachweis?!
Charlie
med-board newbie
med-board newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 09.01.2007
Semester: 3.Semester/Medizin
Likes erhalten: 0

Beitrag » 17.10.2007 23:30

Sternenjäger hat geschrieben:kann mir jemand kurz erzählen, wie man mg/dl in mmol/l umrechnet?

danke!

mg/dl durch 18 = mmol/l (gilt nur bei Glucose)
Soenke
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 57
Registriert: 10.09.2006
Likes erhalten: 0

Testatfragen vom 18.10.2007

Beitrag » 18.10.2007 14:17

Hallo zusammen!

Bei uns gab es heute folgende Testatfragen:
Gruppe A:
- Wie entsteht ein Diabetes Typ 1?
- Was für eine Aussage gibt Ihnen R2 bei der Geradengleichung?
- Nennen Sie die beiden Enzyme, die Sie für die Glucose-Bestimmung in diesem Praktikum benötigen!
- Glucosekonzentration 10mg/dL in mmol/L umrechnen. (MW Glucose = 198g/mol)

Gruppe B:
- Welche Funktion hat das Glykogen in der Leber?
- Wofür steht die Bezeichnung ELISA?
- Bei welcher Wellenlänge wird NADH gemessen und warum sind NAD/NADH für quantitative Bestimmungen gut geeignet?
- Glucosekonzentration 7mg/dL in mmol/L umrechnen. (MW Glucose = 198g/mol)
dancedoc
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 10
Registriert: 24.10.2006
Semester: 7. Semester
Likes erhalten: 0

Beitrag » 18.10.2007 21:22

mir fällt noch ein:

Was für eine Rolle spielt ATP in den ß-Zellen des Pancreas?

- ATP abhängiger K+ Kanal, ......Insulinsekretion oder Hemmung (je nachdem) .....siehe Skript

Welche Enzymreaktionen werden zur Glucosebestimmung genommen:

-1. Glucose zu Glucose-6-P (Cofaktor:ATP, Enzym:Hexokinase)
2. Glucose-6-P zu Gluconsäure-6-Phosphat (Cofaktor:NAD+, Enzym: Glucose-6-P-Dehydrogenase)

Rechnung: leider weiß ich nicht genau ob die Fragestellung ganz richtig ist aber folgendes:

Das Hirn verbraucht 150g Glucose pro Tag (Molekulargewicht Gluc 180g/mol). Pro mol Glucose werden 36mol ATP verbraucht (Molekulargewicht ATP 505g/mol). Wieviel ATP in g/L verbraucht das Hirn pro Tag?

150g Glucose sind 0,825 mol/L Glucose
0,825mol/L x 36mol ATP = 29,7
Da ATP 505g pro mol sind, gilt:
29,7 x 505g= 14998g/L = ca.15kg ATP/L pro Tag
kation
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 26
Registriert: 12.02.2007
Likes erhalten: 0

Referat Diabetes

Beitrag » 21.10.2007 08:34

hi
an alle die ihr Diabetes Seminar schon gemacht haben, kann mir einmal villeicht sagen was er zu den Punkt: Auswertung des Kompetitions-ELISAS, und Konzentrationsbereich der zur messende Substanz gefunden hat?

wäre sehr nett, weil ich dazu nix gefunden habe :(

Mod: Suchfunktion hilft, dann landest du auch im richtigen Thread! ;) Lene
Ghadou
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 35
Registriert: 26.10.2006
Likes erhalten: 0

Beitrag » 22.10.2007 21:24

Hey, Leute!

Haben mal eine kleine Zusammenfassung der bisher hier im Forum genannten Fragen gebaut. Have Fun :wink:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Dr. med den Rasen
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 12
Registriert: 20.10.2006
Semester: 3. klinisches Semester
Likes erhalten: 0

Beitrag » 23.10.2007 09:34

danke jan - chill out! :thumbup: :thumbup:
Benutzeravatar
martin sabellek
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 60
Registriert: 20.01.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 23.10.2007 19:51

nix wirklich neues und nich so schwierig:

2 intrazelluläre Vorgänge bei der Insulin-Freisetzung;
GLUT4-Aktivierung;
dass bei 340 nm NADH im Photometer gemessen wird;
ne Glucose-Umrechnung;
und nochmal Glucose-Kurven beim Gesunden/Kranken zeichnen.

Ganz lustiges Praktikum, besonders mit Musik vom Laptop :wink:
Benutzeravatar
FranzD
med-board newbie
med-board newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 11.01.2007
Likes erhalten: 0

Beitrag » 23.10.2007 20:10

Danke an alle, die Fragen hier reingestellt haben und an Jan für die PDF-Datei
ishq_no1
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 93
Registriert: 09.10.2006
Likes erhalten: 0

Beitrag » 24.10.2007 18:03

weitere Fragen:
2 Patienten möchten eine Einschätzung über mögliche Diabetes-Erkrankung erhalten...
Angaben der Nüchternblutzuckerwerte:
Patient A 129mg/dl (mittleres Alter)
Patient B 91mg/dl
1. Würde ein OGTT bei Patient A/B durchgeführt werden?
2. Wenn nein, wie lautet die Diagnose?

A: Normbereich von 80-126 mg/dl, d.h. bei Patient A würde kein OGTT gemacht werden -> Gefahr eines diabetischen Schocks
Diagnose: aufgrund seines hohen Glc-Spiegels und seines Alters höchstwahrscheinlich Diabetes Typ 2
->Allerdings OGTT bei Patient B zur weiteren Diagnostik

Die Rechenaufgabe krieg ich leider nicht mehr ganz zusammen: Frage war nach der Glucosekonzentration:
Extinktion E=64, Verdünnung der Glucosekonzentration 1:10, Formel: E= 2 mg/dl x c
A: 320 mg/dl
... oder so ähnlich!
(ob ihr damit was anfangen könnt??? :roll: )
Die Kunst ist es, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird...
Benutzeravatar
Babs
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 29
Registriert: 06.09.2006
Semester: 5. Semester
Likes erhalten: 0

Beitrag » 24.10.2007 21:47

Noch ein paar:

-Rechenaufgabe: Angabe eines Glucose-Extinktions-Diagramms, mit Steigung und y-achsen wert -> Daraus eine Geradengleichung formen und über gegebene Extinktion die jeweilige Glukose-Konzentration ausrechnen

-Jeweiliger Einfluss von Insulin (Gruppe 1) / Glucagon (Gruppe2) auf Glykolyse,Glykogensynthese,Glycogenolyse,Gluconeogenese (angeben ob es stimuliert/inhibiert)

-Umformungsaufgabe: Insulin microU/ml -> g/l (oder so ähnlich)

-Warum lassen sich Hormone mit enzymatischen Tests nicht darstellen?
Weil die Konzentrationen in sehr kleinen Bereichen liegen und die Affinität der jeweiligen Enzyme nicht ausreichen würde um diese angemessen zu detektieren (->Lösung: immunologische Tests)
Benutzeravatar
triality
Team-Member
Team-Member
 
Beiträge: 620
Registriert: 01.10.2006
Semester: PJ
Likes erhalten: 16

Beitrag » 06.11.2008 19:57

Rechnung:

E = 0,3 gegeben + folgende Gleichung

y = 0,05x + 0,1

Blutcosekonz. ausrechnen, also einfach einsetzen und nach x auflösen (Ergebnis 4mg/dl). Taschenrechner nicht erlaubt :wink:


Diese Gleichung kursiert auch mit anderen Werten.
Sprekels
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 46
Registriert: 14.08.2007
Likes erhalten: 0

Zurück zu Semester 3 & 4