Home » Semester 1 & 2 » Biochemie Praktikum Signaltransduktion


Forum für den alten Studiengang.
Hier mal 4 kleine (mehr oder weniger gemeine) testatfragen:

1. Wozu dient die GTPase-Aktivität von Ras?
--> Kann sich selber inaktivieren

2. Wozu Hanschuhe beim Agarosegel-ansetzen?
--> Farbstoff Ethidiumbromid ist potenziell mutagen (setzt sich an der DNA fest)

3. Warum sind Restriktionsendonukleasen für die Biochemie /Forschung von großem Nutzen?
--> Nachweis von spezifischen Sequenzen in DNA / Hilfsmittel bei klonierung

4. Bei Zugabe von Restriktionsenzym A und B zu einem Plasmid zerschneiden sie es an 3 Stellen: 3 Teilstücke entstehen (1,5kB, 1kB, 0,5kB)
Wird nur Restriktionsenzym A hinzugegeben wird dasPlasmid in 2 Stücke geschnitten (2,5kB, 0,5kB)
FRAGE: In wieviel Stücke wird das Plasmid zerschnitten wenn nur Restriktionsenzym B hinzugegeben wird? Welche Größe haben die Fragmente? Zeichnen der Restriktionskarte!

-->Nicht viel denken! Das ringförmige Plasmid wird einmal geschnitten und es entsteht ein 3kB großes Fragment. Zeichnung: Kreis mit nem Strich an beliebiger Stelle (siehe Skript Seite 15).

so, das waren die fragen und antworten nach meinem besten wissen und gewissen - bei uns haben diese antworten so gereicht aber es kann auch sein das sie bei anderen dozenten zur exmatrikulation führen können also bitte kritische prüfung vor gebrauch!

mfg und viel erfolg - der tag wird verdammt lang(weilig)! :wink:
Zuletzt geändert von rakeem am 04.05.2004 19:56, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
rakeem
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 146
Registriert: 06.09.2003
Semester: 10. Semester
Likes erhalten: 0

Hier meine Fragen und (ohne Gewähr) Antworten:

1.) Nennen Sie mindestens zwei 2nd messenger!
Sucht Euch was aus! cAMP, DAG, IP3, Ca2+,etc. Ich hab' auch noch die Gase aufgeschrieben- war auch richtig. Achtung! cGMP hat unser Leiter nur bedingt gelten lassen (warum hab ich vergessen).

2.) Definieren Sie Protoonkogen/Onkogen!
Im Skript ist ein Kästchen mit Kurzdefinitionen. Die hab' ich dann auch hingeschrieben.

3.) Was wird durch die Mutation im Versuch inhibiert?
Die GTPase. Genaueres siehe Skript. Einige bei uns haben einfach nur GTPase geschrieben und es hat gereicht.

4.) Wie heisst das intrazelluläre Enzym am Rezeptor (oder so ähnlich)?
Tyrosinkinase. Phosphoryliert den Tyrosinrest.

Wie Ihr seht, keine Rechenaufgabe. (Naja, das was bei rakeem gefragt wurde war ja auch mehr ne Fang- als ne Rechenfrage) :wink:



Ich hoffe ich konnte Euch helfen. Kommt nicht ins Schleudern. Es grüsst die Mouse! :thumbup:
Benutzeravatar
Mouseman
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 62
Registriert: 01.12.2003
Semester: scheinfrei!!
Likes erhalten: 0

BC-Praktikum

Beitrag » 27.04.2004 21:27

ein Paar Fragen vom heutigen Praktikum:

Frage 1: In welchen Organismen kommen Restriktionsendonukleasen eigentlich vor? Welche Aufgabe haben sie dort?

A: Ursprünglich stammen Restriktionsenzyme aus Bakterien. Dort dienen sie dem Schutz vor transfizierenden Bakteriophagen, indem sie selektiv die Erbinformation dieser aus ihrem eigenen Erbgut herausschneiden.

Frage 2: Ist schon zu lange her...

Frage 3: Was ist ras-GAP und welche Aufgabe hat es?

A: GAP Steht für GTPase-activating-protein - also ein cytoplasmatisches Protein, welches durch Hydrolyse des ras-gebundenen GTP von außen das ras-Enzym inaktiviert.

Frage 4: Was ist ras-SOS und welche Aufgabe hat es?

steht für Son of Sevenless - sorgt für einen Austausch von GDP durch GTP und damit für eine Aktivierung des ras. Man möge bitte nicht schreiben, dass das an ras gebundene GDP phosphoryliert wird: Da gabs bei unserem Prof keinen Punkt. Auf das Wort "Austausch" kam es an.
Benutzeravatar
Psychocowboy
med-board newbie
med-board newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 04.12.2003
Semester: 2. Semester
Likes erhalten: 0

Re: BC-Praktikum

Beitrag » 27.04.2004 22:47

Frage 2 war:

was sind Plasmide?

==> exchromosomale, zirkuläre DNA, welche auch antibiotika-resistente Gene tragen kann; wird bei Konjugation zwischen Bakterien ausgetausch; spielt eine wichtige Rolle in der Gen-Technologie (DNA-Banken, etc)

bei Frage 1 ist es wichtig zu wissen, dass die Angabe im Skript falsch ist! Bakterien werden nicht von Viren infiziert, sondern von Phagen!!!!!

bei Frage 3 ist es GANZ WICHTIG zu wissen, dass ras INAKTIVIERT wird!

bei Frage 4 ist es ganz wichtig zu wissen, dass die Hauptfunktion von SOS der AUSTAUSCH von GTP durch GDP ist. Es findet KEINE Phosphorylierung oder sonstiges statt.

Alles andere kann als Fehler gewertet werden.
Benutzeravatar
Troy McClure
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 146
Registriert: 15.10.2003
Semester: FERTIG! :-D
Likes erhalten: 0

Beitrag » 28.04.2004 19:41

Danke an alle für die Antworten.
Ich hatte heute Seminar, die Fragen haben sich wiederholt.
Tipp! Immer schön in ganzen Sätzen schreiben!
Frage: Womit wird Ethydiumbromid sichtbar gemacht...?
Falsch-> mit UV-Licht,
Richtig-> Es kann mit UV-Licht sichtbar gemacht werden, besser ist noch genau wie...
(Hat mich 1/4 Punkt gekostet)
Viel Glück
carmen
med-board newbie
med-board newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 13.04.2004
Likes erhalten: 0

BC Praktikumsfragen

Beitrag » 04.05.2004 19:48

Nabend,

hatten heute Praktikum gehabt. Die Fragen ähnelten alle die schon gepostet sind.

Eine war ein weing anders gestellt:

Warum muss das Agarosegel in den Sondermüll geschmissen werden?


Viel Spass noch!
Benutzeravatar
Aböbdöse
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 55
Registriert: 13.10.2003
Likes erhalten: 0

Fragen:

Beitrag » 04.05.2004 21:51

Ich hatte Gestern eine Frage, die noch nicht gepostet wurde:
Wieviel einer 10fach Konzentrieten Lösung muß man in 900µl H20 hinzugeben das in der Gesammtlösung die Konzentration einfach ist?

Antwort: 100 µl, da

100+900 = 1000
100 von 1000 ist ein zehntel und ein zehntel einer 10 fach Konzentrierten Lösung ist einfache Konzentration.

haedi
Benutzeravatar
haedi
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 98
Registriert: 08.12.2003
Semester: Arzt
Likes erhalten: 0

Hallo !
Für all die, die noch kein Biochemie Praktikum Signaltransduktion hatten, eine kleine Erleichterung !
Ohne Gewähr !
Grüsse
JM.

Anhang: Arbeitsplan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
JM
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 14
Registriert: 26.10.2003
Likes erhalten: 0

Moderation: Neu erstellten Thread hier angefügt. Benutz doch bitte in Zukunft mal kurz die Suchfunktion!


hi ihrs,

könnt ihr (sowohl ältere Semster, als auch diejenigen die das Praktikum schon hatten) die Testatfragen hier posten!!! Wär sehr geschmeidig.
Viel Erfolg!!!!
cu Raffnix

PS: Eriiiiitroziiiiten!!!
Raffnix
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 20
Registriert: 01.11.2004
Likes erhalten: 0

Fragen

Beitrag » 15.04.2005 20:36

Hallo!
Hier sind Fragen, die wir Heute hatten:

1. Wozu benutzt man Ethidiumbromid bei der Gelelektrophorese?
--> Ethidiumbromid ist ein Farbstoff, er lagert sich in die DNA und kann bei UV-Licht sichtbar sein.

2. Kann man jede Mutation im RAS mit Restriktionsendonukleasen feststellen?
--> Nicht immer, weil die Frequenz sich ändern kann, so dass das Enzym an seiner spezifischen Basenabfolge nicht mehr schneiden kann.

3. Etwas mit GTPase-Hemmung ?

4. Wie oben bei rakeem: man schneidet ein Plasmid mit 3 Enzymen, bekommt 3 Fragmente. Wieviele Fragmente hat man wenn nur ein mal geschnitten (mit 1 Enzym) wird?
--> Ein Fragment so groß wie alle 3 zusammen

Gruß
Benutzeravatar
taldykorganez
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 33
Registriert: 08.10.2004
Semester: 5. klinisches/TB5
Likes erhalten: 0

Beitrag » 16.04.2005 19:35

Hallo! Hier sind unsere Fragen:

1.Beschreiben Sie kurz, wie hydrophobe Signalmoleküle transportiert werden:
-->hydrophobe Signalmoleküle (z.B. Steroide) diffundieren durch die Membran, binden dann an intrazelluläre Rezeptoren --> weitere Proteine werden aktiviert -->Transkriptionsfaktoren werden aktiviert --> Genexpression

2. Durch welche Gruppen wandert DNA bei der Elektrophorese und zu welchem Pol?:
zum positiven Pol, wegen der negativen Phosphatreste

3.Wodurch können Sie Protoonkogene und Onkogene unterscheiden?:
durch Restriktionsenzyme, Protoonkogene lassen sich z.B. durch Ras schneiden und Onkogene sind mutiert und lassen sich an bestimmten Sequenzen nicht schneiden

4. kam schon vor, das war die Frage mit dem Plasmid, wo man eine Restrikionskarte zeichnen sollte

die andere Gruppe:

1. Kann man jede Mutation am Ras-Gen nachwesen?:
Nein, da es nicht zu jeder Sequenz die passende Restriktionsendonuklease gibt.

2. Was passiert bei der Mutiation des Ras-Protoonkogens?:
Ras verliert seine GTPase-Aktivität, kann sich selbst nicht mehr inaktivieren und bleibt dauerhaft aktiviert

3. Warum wir Ethidiumbromid in das Agarosegel getan?:
um die DNA-Fragmente im UV-Transilluminator sichtbar zu machen

4. diese Frage war ähnlich, wie in der anderen Gruppe, nur mit anderen Zahlen.

Viel Spass!
Benutzeravatar
Krisy-baby
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 106
Registriert: 02.09.2004
Semester: x.Trimester
Likes erhalten: 0

Beitrag » 19.04.2005 22:12

Hatte gestern noch eine klein wenig andere Rechenaufgabe:

Restriktionsenzym A schneidet die DNA in 5 Stücke und B in 3 Stücke. Wieviel Fragmente entstehen, wenn man A und B zu DNA gibt?

A: Bei zirkulärer DNA entstehen 8 Teilstücke (9 bei linearer DNA, Dozent hat aber auch nur 8 als Antwort gelten lassen)
Life is, what you make out of it :)
Benutzeravatar
Robin
med-board semi-newbie
med-board semi-newbie
 
Beiträge: 7
Registriert: 18.01.2005
Semester: TB1
Likes erhalten: 0

Beitrag » 20.04.2005 09:48

Arbeitsplan zum Praktikum "Signaltransduktion" :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Heymann
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 30
Registriert: 10.01.2005
Semester: 3 VK
Likes erhalten: 0

alle fragen zusammen

Beitrag » 24.04.2005 15:24

Hab grad in "mühevoller" Copy& paste arbeit die fragen zum 2. Praktikum Signaltransduktion zusammengestellt und dachte mir, die mal so ins netz zu stellen.

Hab sie leider als gif datei erstellt, so kann man sie auch in der ÄZB öffnen und ausdrucken... (hab kein pdf writer ...)

aba trotzdem viel erfolg noch! :thumbup:
und noch einen schönen sonntag ! genießt die sonne :mrgreen:
FurkiX :

@tapsclassicblack
einfach auf das Bild klicken, dann öffnet sich ein Fenster, wo es vergrößert dargestellt wird! :thumbup:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Furkix am 25.04.2005 12:16, insgesamt 1-mal geändert.
You not like me, and I'm not like You!
Benutzeravatar
Furkix
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 34
Registriert: 11.09.2004
Semester: 8. Semester
Likes erhalten: 0

Beitrag » 24.04.2005 17:27

@Furkix
Huhu, ich kann das irgendwie nicht lesen... Könntest du das evtl nochmal als Textdatei anhängen? Das wär toll! Danke und schönen rest-Sonntag!
"Natürlich gibt es eine jenseitige Welt! Die Frage ist nur: Wie weit ist sie von der Innerstadt entfernt und wie lange hat sie offen?"

Woody Allen
Benutzeravatar
tapsclassicblack
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 128
Registriert: 07.07.2004
Likes erhalten: 0

Zurück zu Semester 1 & 2