Home » Rezensionen » KL - Innere - Elsevier - Die 50 wichtigsten Fälle Innere Med


Buchtipps und Bücherrezensionen aus Vorklinik und Klinik.
Pottgießer, Torben; Ophoven, Stefanie
Die 50 wichtigsten Fälle Innere Medizin
1. Auflage 2009, 224 Seiten, 40 farb. Illustrationen, 5 farb. Strichzeichnungen

Preis: EUR 21,95
ISBN: 9783437426513


Das Fallbuch 'Innere' habe ich mir zum Lernen furs Examen erst geholt. Rückwirkend habe ich mich ein wenig geärgert, da das Buch sicher auch für die Klinik bis zum Examen super brauchbar gewesen ware. Das Buch ist schön strukturiert. Es wird ein Fall auf einer Seite vorgestellt und auf der Seite sind unten die Fragen angegeben, über die man sich Gedanken machen soll. Die nächsten 2-3 Seiten gehören anschließend zu dem Fall und stellen noch einmal die Antworten zu den Fällen dar, wie sie gedacht sind. Gerade die erklärenden Seiten sind sehr schön strukturiert, übersichtlich und liebevoll mit gutem Bildmaterial gestaltet. Die Texte sind kurz und pregnant und fassen alles wichtige kanpp zusammen, ohne sich zu sehr in Details zu verlieren. Dieses Buch stellt nach dem Detaillernen furs IMPP eine schöne Hilfestellung für Zusammenhänge und Basics dar. Hervorheben muss man lobend, dass sehr genau auf Differentialdiagnosen eingegangen wird und die Möglichkeiten zur Differenzierung und das ist genau das, was auch gerne in Prüfungen mal gefragt wird.

Soweit so schön. Das Buch hat leider ein paar kleine Fehler, weshalb ich es in der Bewertung leider nicht mit 'sehr gut' bewerten kann (diese 'Mängel' treffen auf die anderen Bücher dieser Reihe leider auch zu):

1) Oft sind die Fragen sehr offen und nicht ganz passend gestellt. Mir ist das besonders beim Fall 'Ketoazidose' aufgefallen, als zum Ende hin nach den Komplikationen gefragt wurde. Da habe ich dann über die Komplikationen der Ketoazidose nachgedacht. Auf den folgenden Seiten bin ich dann aber darauf gestossen, dass nach den Komplikationen des Diabetes mellitus Typ I und II gefragt wurde. Dies ging leider nicht aus der ersten Fragestellung genau hervor.

2) In einigen Fällen soll man EKGs oder Röntgenbefunde interpretieren. Leider sind die Bilder aber so klein auf der ersten Fallseite oben untergebracht, dass eine vernünftige Interpretation in meinen Augen nicht möglich ist.

3) Auch wenn in den Fällen nur die auffälligen Laborbefunde angegeben sind, ist eine Laborreferenzliste im Buch sicherlich nicht schlecht ' da ja jedes Labor andere Referenzwerte angibt.

Trotzdem: alles in allem ein gutes Buch und eine schöne Hilfestellung ' man kann ja auch seine eigenen Antworten mittels anderer Literatur überprüfen'

Autor: JH
Benutzeravatar
Dima
Bücher-Rezensionen
Bücher-Rezensionen
 
Beiträge: 360
Registriert: 28.05.2003
Likes erhalten: 1

Zurück zu Rezensionen