Home » Weiteres » Semesterübergreifende Themen » neue UKE-Card für Studierende


neue UKE-Card für Studierende

Beitrag » 02.11.2007 12:33

Einführung der neuen UKE-Card für Studierende

Ab sofort ist auch für Studierende die neue UKE-Card verfügbar. Die Karten sind mit Namen und einem Foto versehen und beinhalten die Bezahlfunktion für die Mensa und ermöglichen nach Freischaltung die Türöffnung in verschiedene Bereiche des UKE.
Die Karten werden im Prodekanat für Lehre, N-22, Raum 24 ausgegeben. Für die Ausgabe ist die Vorlage des Personalausweises erforderlich. Um die Wartezeiten möglichst gering zu halten, sind die Erstellungs- und Ausgabezeiten der Karte an die Öffnungszeiten und den Anfangsbuchstaben des Nachnamens gebunden:


Öffnungszeiten

Kalenderwoche von - bis Beginn des Nachnamens
45 05. Nov. bis 09. Nov. Aas - Brü
46 12. Nov bis 16. Nov. Brü - Für
47 19. Nov. bis 23. Nov. Für - Hus
48 26. Nov. bis 30. Nov Hus - Lam
49 03. Dez. bis 07. Dez. Lam - Nio
50 10. Dez. bis 14. Dez. Nio - Sal
51 17. Dez. bis 21. Dez. Sal - Sun
52 02. Jan. bis 07. Jan. Sun - Zyw
kadda
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.12.2005
Likes erhalten: 0

Beitrag » 02.11.2007 12:47

Sollte man zu diesem Termin ein Foto mitbringen? (Oder woher bekommen sie das Foto)
Und wie läuft es mit Geld, welches auf der alten Karte noch ist?
Janenka
med-board trainee
med-board trainee
 
Beiträge: 18
Registriert: 13.11.2006
Likes erhalten: 0

Beitrag » 02.11.2007 14:05

Laut UKE Homepage:
Ab sofort ist auch für Studierende die neue UKE-Card verfügbar. Die Karten sind mit Namen und einem Foto versehen und beinhalten die Bezahlfunktion für die Mensa und ermöglichen nach Freischaltung die Türöffnung in verschiedene Bereiche des UKE.

Die Karten werden im Prodekanat für Lehre, N-22, Raum 24 ausgegeben, dort werden auch die Fotos gemacht. Für die Ausgabe ist die Vorlage des Personalausweises erforderlich. Um die Wartezeiten möglichst gering zu halten, sind die Erstellungs- und Ausgabezeiten der Karte an die Öffnungszeiten und den Anfangsbuchstaben des Nachnamens gebunden:


Öffnungszeiten: http://uke.de/studierende/downloads/lehre/oeffnungszeiten_ukecard.pdf
<a href="http://www.vorratsdatenspeicherung.de" target="_top"><img src="http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/images/80x15akvn.png" border="0"></a> <a href="http://firefox-browser.de/" title="Get Firefox - The Browser, Reloaded."><img src="http://www.mozilla.org/products/firefox/buttons/firefox_80x15.png" width="80" height="15" border="0" alt="Get Firefox"></a>

"Ich habe ein einfaches Rezept, um fit zu bleiben - ich laufe jeden Tag Amok" Hildegard Knef
Benutzeravatar
Marvin Monroe
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 147
Registriert: 30.10.2003
Semester: Aazt
Likes erhalten: 0

Beitrag » 08.11.2007 16:50

man muss die alte karte übrigens abgeben, also am besten vorher in der mansa auszahlen lassen bzw leer machen, dann kann man die neue karte gleich mitnehmen und muss nicht hin und her laufen... :wink:
Benutzeravatar
Lucy in the Sky
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 118
Registriert: 17.10.2004
Semester: fertig
Likes erhalten: 0

Beitrag » 09.11.2007 18:19

yeah, noch ne RFID-Karte für uns!

Nur zur Info: Da geplant (und teilweise bereits umgesetzt) ist, über die Karten Zugang zu Gebäuden etc. zu bekommen wird so natürlich auch registriert, wer wo wann ein und ausgeht, bzw. in der Mensa isst, etc. Die Daten werden zwar vertraulich gemäss Datenschutzverordnung behandelt, aber auf richterlichen Beschluss, (bzw. Anordnung der Staatsanwaltschaft ohne richterlichen Beschluss, was eher der Praxis bei sowas entspricht) können Ermittler natürlich Einsicht haben und sogenannte "Bewegungsprofile" erstellen...

heute ist die Vorratsdatenspeicherung vom Bundestag beschlossen worden http://www.zeit.de/online/2007/46/datenschutz-kommentar

Das beinhaltet zwar nicht ausdrücklich RFID-Technologie, aber es passt natürlich wunderbar in den gegenwärteigen Sicherheits- und Überwachungsaktionismus. Ein Schelm, wer also bei RFID böses denkt...

Ich weiss ich überfordere hier wieder die meisten. Wer dennoch gerne mal eine andere Perspektive über die Technologie, die in der praktischen UKE-card Anwendung findet (wie auch schon in der Fresskarte seit einiger Zeit), dem sei diese informative Seite mit dem etwas reisserischen Namen ans Herz gelegt (in Englisch):

http://www.spychips.com/

So, und jetzt rennt schnell ins Prodekanat und lasst euch ablichten. Warum? Keine Ahnung, es wird angeboten, drüber nachdenken will ich nicht (habe eh keine Zeit) und das wird schon richtig sein so. Ich konsumiere es mal. Sehen wir was passiert...
"Rückmeldung zum SS 2006 .

Ich bin im Freiblock eingetragen und trete den Unterricht an."
Benutzeravatar
derflash
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 170
Registriert: 12.06.2005
Semester: 5.KL
Likes erhalten: 0

Beitrag » 10.11.2007 15:18

@derflash

vom grundsatz her teile ich deine kritik, nur ist die frage was die überwachung der ukecard an zusätzlichem informationsgewinn für wen auch immer bringen würde, denn der sendebereich der chips ist begrenzt, und dass man sich als medizinstudent in hamburg sehr wahrscheinlich oft am uke aufhalten wird, ist ja keine neue info, und welche kliniken man genau betreten hat dürfte auch keine so wichtige information darstellen...
viel mehr informationen können durch die handyortung gesammelt werden, aber das wäre hier offtopic

auch wenn man den einsazt von rfid chips kritisch sehen sollte (siehe auch reisepass etc.), so glaube ich, dass in diesem fall der uke card das als eher nicht so problematisch einzustufen ist...
Benutzeravatar
H@nk
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 121
Registriert: 04.10.2005
Semester: 3. klin / TB 2
Likes erhalten: 0

Beitrag » 10.11.2007 19:48

derflash hat geschrieben:Nur zur Info: Da geplant (und teilweise bereits umgesetzt) ist, über die Karten Zugang zu Gebäuden etc. zu bekommen wird so natürlich auch registriert, wer wo wann ein und ausgeht, bzw. in der Mensa isst, etc.

Stimmt, ist aber (vielleicht leider) zunehmend Usus das sogenannte RFID-basierte Zugangskontrollsysteme in Krankenhäusern (und nicht nur da) verwendet werden. Gerade in einem Krankenhaus (und vorallem in seinen Sicherheitsbereichen) ist das meiner Meinung nach sogar noch relativ vertretbar - auch wenn ich gewisse Datenschutz-Bauchschmerzen dabei gut verstehen kann und selber teile. Deine Anmerkung mit der Mensa ist aber eher irreführend - während der Öffnungszeiten wird die Mensa kaum ihre Türen verschlossen haben und außerhalb dieser Zeiten wirst du auch mit deiner Karte nicht reinkommen (und das zu kritisieren wäre relativ absurd) folglich wird nirgendswo aufgezeichnet wann du die Mensa betrittst. Was die Bezahlfunktion angeht ist dies über die Treuhänderlösung geregelt die in dem Fall nur eine Identifikation möglich macht wenn du bei Verlust evtl. vorhandenes Guthaben wieder haben möchtest.
Die Daten werden zwar vertraulich gemäss Datenschutzverordnung behandelt, aber auf richterlichen Beschluss, (bzw. Anordnung der Staatsanwaltschaft ohne richterlichen Beschluss, was eher der Praxis bei sowas entspricht) können Ermittler natürlich Einsicht haben und sogenannte "Bewegungsprofile" erstellen...

heute ist die Vorratsdatenspeicherung vom Bundestag beschlossen worden http://www.zeit.de/online/2007/46/datenschutz-kommentar

Das beinhaltet zwar nicht ausdrücklich RFID-Technologie, aber es passt natürlich wunderbar in den gegenwärteigen Sicherheits- und Überwachungsaktionismus. Ein Schelm, wer also bei RFID böses denkt...


Nach der Treuhänderlösung hat das UKE in keinem Fall (mal von ganz gewagten und unwahrscheinlichen Konstruktionen mit Falschanzeigen und Akteneinsicht abgesehen) Einsicht in die zusammengeführten Daten - sprich wer wann welche Tür geöffnet hat. Das die Ermittlungsbehörden darauf Zugriff haben kann man als problematisch, gefährlich oder sonst wie einschätzen ist aber kaum zu ändern - und auch wenn die jüngste Vergangenheit (Stichwort §129a) einem manchmal durchaus zu Recht Anlass gibt an der Integrität von Polizei und Staatsanwaltschaft zuz weifeln so wird einem nur die Möglichkeit bleiben wachsam zu beobachten (oder natürlich in den Untergrund zu gehen :wink: )
Ich weiss ich überfordere hier wieder die meisten. Wer dennoch gerne mal eine andere Perspektive über die Technologie, die in der praktischen UKE-card Anwendung findet (wie auch schon in der Fresskarte seit einiger Zeit), dem sei diese informative Seite mit dem etwas reisserischen Namen ans Herz gelegt (in Englisch):

http://www.spychips.com/

So, und jetzt rennt schnell ins Prodekanat und lasst euch ablichten. Warum? Keine Ahnung, es wird angeboten, drüber nachdenken will ich nicht (habe eh keine Zeit) und das wird schon richtig sein so. Ich konsumiere es mal. Sehen wir was passiert...


Hmm Arroganz ist immer ein schlechter Ratgeber wenn man Leute überzeugen oder auch nur warnen will....

Natürlich könnte man versuchen sich der Karte zuverweigern aber wozu bzw. mit welchem Resultat ? Das UKE wird auf das RFID-Zugangssystem umstellen - egal wieviele Studenten ihre Karte nicht abholen oder sonstwie protestieren. Dafür hat es einfach schon zuviel investiert und für dieses Konzept gekämpft. Hat das irgendwelche Konsequenzen ? Nein ... man kommt halt nur zwischen 22 und 6 Uhr nicht in die Gebäude und hat sonst nur zu den Bereichen Zugang zu denen jeder Besucher Zutritt hätte - also wenn man das Plus an Anstrengung (z.B. sich immer an Kartenbesitzende Kommilitonen zu hängen) nicht scheut keine große Einschränkung. Da die Karte gleichzeitig ein zusätzlicher Studentenausweis ist müsste man wohl im Zweifel gerichtlich klären lassen ob man verpflichtet werden kann diesen zu besitzen und ob einem die Studienordnung vorschreiben darf das man verpflichtet ist sich gegenüber Patienten zu identifizieren (was ich per se auch nicht wirklich ablehen kann).
To the shouts and cheers of the fire crew you run towards the patient. A blur of orange, dashing through the puddles. The fire crew are waving and jumping about. OK, you look good, but you've never had this reaction before...

<a href=http://www.trauma.org/resus/moulagetwo/twoB.html>www.trauma.org</a>
Benutzeravatar
ExilRheinländer
FSR-Mitglied
FSR-Mitglied
 
Beiträge: 331
Registriert: 26.06.2002
Semester: 2.WBJ
Likes erhalten: 1

Beitrag » 11.11.2007 00:41

hallo

habe ich das so richtig verstanden, dass man die neue karte nicht unbedingt abholen muss?
ich nutze meine nämlich nur für die mensa und seh keinen sinn drin mir diese neue card zu holen. und ich weiß auch nicht, was ich nach 22 uhr am uke machen sollte...lol...da bin ich ganz wo anders...



mfg conse
Conse
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 98
Registriert: 17.10.2006
Semester: ARZT!!!; Diss Verteidigung in 2 Wochen :)
Likes erhalten: 0

Beitrag » 11.11.2007 08:41

also mal ganz davon abgesehen, dass es mir im uke relativ egal ist, ob jemand weiss, wann ich essen gehe, freue ich mich über ein wenig mehr sicherheit in den umkleiden für die nachfolgenden studenten.

ich bin mir immer ein wenig dämlich vorgekommen, wenn ich alle meine wertsache in eine op-hemdtasche stopfen musste, weil alle schleusencodes weit über hamburgs grenzen bekannt waren.

was die überwachung von arbeitszeiten angeht, kann ich verstehen, wenn man sich fürchtet, überwacht zu werden (besonders wenn man es mit den arbeitszeiten nicht so genau nimmt).

vielleicht erledigt sich auch das leidliche brandstiftungsthema auf diese weise.

ich für meinen teil habe an 3 anderen universitäten und dem labor mit chipkarten/ausweissystemen/zugangskontrollen keinerlei probleme gehabt und auch in richtung datenschutz weder selbst bedenken gehabt, noch von mitstudenten/mitarbeitern klagen gehört.
gefühlt überwiegte ein gewisses sicherheitsgefühl.

ps:
@flash: wie hälst du es denn eigentlich mit medikamentenschränken, die mit persönlicher kennung gesichert sind, wie es sie bereits in einigen krankenhäusern gibt? die kontrollieren selbstständig den bestand, bestellen selbstständig nach und senken die selbstversorgungsrate deutlich, honi soit qui mal y pense...
g@mbit
 

Beitrag » 11.11.2007 09:26

Conse hat geschrieben:hallo

habe ich das so richtig verstanden, dass man die neue karte nicht unbedingt abholen muss?
ich nutze meine nämlich nur für die mensa und seh keinen sinn drin mir diese neue card zu holen. und ich weiß auch nicht, was ich nach 22 uhr am uke machen sollte...lol...da bin ich ganz wo anders...

mfg conse


Nein das hast du falsch verstanden -

da die neue UKE-Card ein zusätzlicher Studentenausweis ist muss man sie wahrscheinlich eigentlich abholen. Ich hab nur skizziert was die Folgen sein könnten wenn man es eben nicht macht.

@Gambit : Du gehörst wohl zu den Leuten die Nachts um 3 an einer leeren Straße an der Ampel warten - denn Ordnung muss sein ...
To the shouts and cheers of the fire crew you run towards the patient. A blur of orange, dashing through the puddles. The fire crew are waving and jumping about. OK, you look good, but you've never had this reaction before...

<a href=http://www.trauma.org/resus/moulagetwo/twoB.html>www.trauma.org</a>
Benutzeravatar
ExilRheinländer
FSR-Mitglied
FSR-Mitglied
 
Beiträge: 331
Registriert: 26.06.2002
Semester: 2.WBJ
Likes erhalten: 1

Beitrag » 11.11.2007 10:10

ich würde mich eher als jemanden bezeichnen, der den bezug zur realität noch nicht verloren hat.
g@mbit
 

Beitrag » 11.11.2007 11:56

Hallo Leute,

ich hab ganz verschwitzt da hin zu gehen... Hätte wohl in der ersten Woche gemusst, meint Ihr, ich soll da jetzt einfach noch mal hin? Oder muss ich warten, bis alle durch sind und dann hin?

@ derflash: Abgesehen davon mal ein kurzer Beitrag zur Diskussion Bewegungsprofile. Die Gesetzesänderung sagt zwar, dass Vorratsdaten gespeichert werden dürfen und müssen. Aber die Herausgabe erfolgt nur beim erwiesenen hinreichenden Verdacht auf ein Kapitalverbrechen (z.B. Planung eines Terroristischen Anschlages, Mord) und NUR wenn ein Richter diesen Verdacht anerkennt. Also kommst Du nur auf richterliche Anordnung an die Daten. Nun mach mal hier nicht die Pferde scheu, wir werden alle vom Staat überwacht. Das ist totaler Unsinn. Im Sozialismus und Kommunismus wurden die Bürger viel stärker drangsaliert. Ich bin froh in einer freien Gesellschaft zu leben. Wenn Du Dich so nach dem Kommunismus (siehe Dein Profilbild) und der damit verbundenen Unfreiheit sehnst, versuch es doch mal in Nordkorea??

Grüße
Benutzeravatar
maior
med-board committed
med-board committed
 
Beiträge: 51
Registriert: 14.10.2005
Likes erhalten: 0

Im modernen Krankenhausbetrieb führen Kommunikationslücken immer wieder zu fatalen Behandlungsfehlern. Pflaster mit integrierten Funkchips, die per Handy abgefragt werden, könnten Patienten zukünftig automatisch mit ihren Krankenakten verbinden. Doch Nebenwirkungen sind nicht ausgeschlossen.


Ganzer Artikel: Spiegel Online
<a href="http://www.vorratsdatenspeicherung.de" target="_top"><img src="http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/images/80x15akvn.png" border="0"></a> <a href="http://firefox-browser.de/" title="Get Firefox - The Browser, Reloaded."><img src="http://www.mozilla.org/products/firefox/buttons/firefox_80x15.png" width="80" height="15" border="0" alt="Get Firefox"></a>

"Ich habe ein einfaches Rezept, um fit zu bleiben - ich laufe jeden Tag Amok" Hildegard Knef
Benutzeravatar
Marvin Monroe
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 147
Registriert: 30.10.2003
Semester: Aazt
Likes erhalten: 0

Beitrag » 12.11.2007 17:58

Also es ist ja sicher richtig und notwendig, sich über jede Gefährdung des Datenschutzes zu informieren, aber ich sehe irgendwie nicht, wie der Zugriff auf Daten, die auf der UKE-Karte gespeichert werden, bedenklich ist. Dass registriert wird, wer wann an seinem Arbeitplatz ist und andere Leute dort keinen Zutritt haben ist nicht gerade eine Innovation und ob jetzt jemand nachvollziehen kann, ob ich in der Mensa Salat oder Bratwurst esse hat doch vermutlich auch keine Konsequenzen, oder?

So und jetzt nochmal zu der Sache mit dem Einsatz von Technologien in anderen Bereichen: Das trifft doch eher zu, wenn eine neue Technologie erstmalig eingesetzt werden soll und man überlegen muss, wie sie missbraucht werden könnte. Die UKE-Karte ist ja lediglich eine Einsatzform einer schon etablierten Technologie, bei der soweit ich das überblicken kann ein Missbrauch kaum möglich ist.
Supercilie
med-board involved
med-board involved
 
Beiträge: 34
Registriert: 04.08.2007
Semester: 9. Semester, GynBlock
Likes erhalten: 0

Beitrag » 12.11.2007 21:15

Die UKE-Karte ist ja lediglich eine Einsatzform einer schon etablierten Technologie, bei der soweit ich das überblicken kann ein Missbrauch kaum möglich ist.


Wenn du es schon so auf den Punkt bringen willst wieso liest du dir nicht einfach mal einen der Links durch, die Monroe oder ich zu den Nebenwirkungen/Risiken/Missbrauch bereits über dir gepostet haben. Danke.
"Rückmeldung zum SS 2006 .

Ich bin im Freiblock eingetragen und trete den Unterricht an."
Benutzeravatar
derflash
med-board supporter
med-board supporter
 
Beiträge: 170
Registriert: 12.06.2005
Semester: 5.KL
Likes erhalten: 0

Zurück zu Semesterübergreifende Themen